Damchö wurde in New York geboren, wo sie ihre ersten Lebensjahre verbrachte. Nach dem Abschluss der High School reiste sie alleine als „Backpackerin“ ein Jahr lang durch Europa. Nachdem sie zurückkehrte, studierte sie an der Sarah Lawrence Universität und schloss mit einem Bachelor in Geisteswissenschaften ab. Ein Jahr lebte und studierte sie in Paris und Polen, bevor sie erneut ein Master- Studium an der New School for Social Research in Europäischer und Griechischer Philosophie begann. 1989 verliess sie die Universität, um eine Karriere als Journalistin einzuschlagen. Während 7 Jahren war ihre Heimatstadt New York ihr Arbeitsplatz, später dann leitete sie ein Büro in Hong Kong. Während einer einjährigen Auszeit als freischaffende Journalistin verbrachte sie ein zehntägiges Retreat im Kloster von Kopan im nepalesischen Kathmandutal. Hier hörte sie zum ersten Mal Lehren Buddhas, von der schwedischen Nonne Ani Karin.

Innerhalb der nächsten zwei Jahre sollte Damchö ihre journalistische Laufbahn an den Nagel hängen. Sie besuchte mehrere Retreats und legte 1999 ihre Gelübde als buddhistische Nonne ab. In Dharamsala, wo sie sich auf ein weiteres Retreat vorbereitete, traf sie zum ersten Mal Seine Heiligkeit, den 17. Karmapa, und das nur wenige Wochen nach seiner Flucht aus Tibet. Zurück in Madison, Wisconsin, nahm sie ihr 7jähriges Studium in Buddhistischer Philosophie unter der Führung ihres Abtes Geshe Lhundup Sopa auf.

Weitere bedeutende Unterweisungen von Lama Zopa Rinpoche inspirierten sie massgeblich in ihrer Praxis der Entsagung und dem Kultivieren des Mitgefühls. 2003 erhielt sie den Auftrag, Dharma Lehren am Dharma Center von Puerto Rico zu halten, das von Geshe Sopa gegründet wurde und von Yangsi Rinpoche geleitet wird. Bei ihrer Ankunft wurde sie mit der Tatsache konfrontiert, dass sie die Unterweisungen in spanischer Sprache geben sollte. So hatte es der Rinpoche seinen Studentinnen und Studenten angekündigt. Ihre spärlichen Kenntnisse des Spanischen verdankte sie zu diesem Zeitpunkt einer kubanischen Schwägerin, zahlreichen südamerikanischen Freunden und einer ausgeprägten Liebe für Sprachen von klein auf. Somit begann Damchö’s Engagement für den Dharma in Spanisch.

Zu dieser Zeit lebte sie mit anderen Nonnen zusammen in Deer Park, wo sie an der Universität von Wisconsin-Madison Sanskrit und Tibetisch studierte und Fächer in interdisziplinärer asiatischer Kultur und Geschichte belegte. Ihre Masterarbeit verfasste sie über Lesestrategien von Mahayana Sutras. Im Fokus stand das Sanghata Sutra, das sie später ins Englische übersetzte und eine Website eigens diesem Sutra widmete.

2006 kehrte sie, nach einer Abwesenheit von 6 Jahren, wieder nach Indien zurück.

Ein ganzes Jahr lang widmete sie sich dem Lesen von Sanskrit-Texten in Pune, Varanasi und Vishakhapatnam mit Prabhakara Shastry. Dann zog sie nach Dharamsala, wo Dapel und Nangpel soeben ihre monastischen Gelübde von Seiner Heiligkeit, dem Dalai Lama, empfangen hatten. Zwei weitere Jahre waren vergangen, bevor der Gedanke einer Nonnengemeinschaft zu keimen anfing. Als die Nonnen ihr Vorhaben seiner Heiligkeit, dem 17. Karmapa, unterbreiteten, erhielten sie alsbald seinen Segen, dieses Vorhaben umzusetzen. Im selben Jahr erhielt Damchö einen Doktortitel PhD für ihre These ‚Gender und Ethik’ in den in Sanskrit und Tibetisch verfassten Erzählungen über Buddha’s erste weibliche Schülerinnen. Der Titel lautet „For the Sake of Women, Too“ oder „Ethics and Gender“ in den Erzählungen des “Mulasarvastivada Vinaya“. Damchö‘s Übersetzung über das Leben dieser Nonnen auf Englisch wartet auf Veröffentlichung.

Seit Damchö 2009 ihre Dissertation beendigt hat, lebt sie in der Nonnengemeinschaft in Indien und dient Seiner Heiligkeit, dem 17. Karmapa, Ogyen Trinley Dorje. Sie ist in verschiedenen Projekten des Karmapa engagiert, so z.B. auch in einigen Dharma-Initiativen in spanischer Sprache.

2010 schrieb sie unter der Führung des 17. Karmapa einen historischen Bericht über die Karma Kagyu Linie „Karmapa: 900 Jahre“. Das Buch wurde seit Erscheinen bereits in 12

Sprachen übersetzt. Sie ist Co-Übersetzerin und Herausgeberin von „Das edle Herz: Die Welt von innen verändern. Das Buch enthält Unterweisungen seiner Heiligkeit, des 17. Karmapa, welche auf einem Dialog zwischen einer Gruppe amerikanischer Studenten der Universität von Redlands und dem Karmapa beruhen. Immer wieder organisiert sie längere Begegnungen zwischen jungen Leuten und dem Karmapa. 2015 war sie Co-Übersetzerin und Herausgeberin des Bandes „Mitgefühl hegen“, das die Unterweisungen des 17. Karmapa während seiner Europa-Reise zum Inhalt hat. Eine weitere grosse Arbeit, unter der Führung des Gyalwang Karmapas, war eine Biographie in Bildern, die dem Gedenken seines Vorgängers gewidmet ist: Dharma-König: Das Leben des 16. Gyalwang Karmapa in Bildern. Erscheinungsdatum ist 2016 anlässlich einer Gedenkfeier in Bodhgaya. (Dapel half an der Seite von Damchö in der Fotoauswahl und -zusammenstellung). Ihre Übersetzung eines Theaterskripts über das Leben von Milarepa wird in Kürze bei KTD Publications erscheinen.

Damchö gibt wöchentlich Dharma Lehren in Spanisch, die man auf der Website www.facebuda.org ansehen kann. Regelmässige Reisen führen sie zu verschiedenen

Dharmazentren in Lateinamerika und leitet jährlich retreats in Mexiko. Mit Silvia Sevilla ist sie Mitbegründerin von Editorial Albricias, einem Verlag für spanische Literatur über Buddhismus. Zusammen mit Leslie Serna gründete sie ein Institut, das online und kostenlos Kurse auf Spanisch in buddhistischer Philosophie und Praxis anbietet. Das Institut erhielt 2012 von Seiner Heiligkeit, dem 17. Karmapa, den Namen Instituto Budhadharma und zählt jedes Semester über 500 Studierende.

Obwohl sie die Fülle ihrer Arbeit zwischen Indien und Lateinamerika aufteilen muss, wirkt Damchö weiterhin in akademischen Gruppen mit, nimmt an Konferenzen teil und engagiert sich in gemeinsamen Forschungsprojekten. Seit der Gründung des buddhistischen Maitripa Colleges 2005 in Portland, Oregon, ist sie Mitglied des Vorstandes.